Häusliche Betreuung demenzkranker Menschen

170530_jungundalt_hausbesuche_dsc_0476
Abschluss der Schulung zur DemenzbetreuerinVon links nach rechts: Elvira Walter-Schmidt, Vorsitzende Karin Kraus, Kursleiterin. Die Demenzbetreuerinnen: Bianca Veerbeck-Lutz, Isolde Kranz, Monika Merz, Elisabeth Erhardt. Im Hintergrund: Andreas Leupolz, Hauptamtsleiter der Gemeinde Willstätt

Seit Bestehen des Vereins besuchen wir Mitglieder und Nichtmitglieder, die das Angebot in den Vereinsräumen nicht oder nicht mehr wahrnehmen können, zu Hause oder in den entsprechenden Pflegeheimen.

Die steigende Anzahl von demenzkranken Menschen erfordert eine qualitativ hochwertige Betreuung.

Unsere Betreuerinnen werden nach den Anforderungen des § 45 SGB XI fortlaufend geschult und Betroffene können die Aufwendungen für die Betreuung bei der Pflegekasse geltend machen.

Die Betreuerinnen sorgen für eine angenehme, konflikt- und stressfreie Atmosphäre.

Sie trainieren mit einfachen Spielen das Gedächtnis, führen altersgerechte gymnastische Übungen durch und unternehmen Zeitreisen in die Vergangenheit. So kann auch immer wieder Bezug auf die Ortsgeschichte genommen werden.

Auch Musik kann bei vielen Menschen angenehme Gefühle und Erinnerungen auslösen und für Aufmunterung sorgen.

Damit ist die für demenzkranke Menschen so wichtige Erinnerungsarbeit (Biografiearbeit) möglich, durch die ihnen ein Stück weit Orientierung gegeben werden kann und durch den regelmäßigen Besuch erfahren sie eine gewisse (Tages-)Struktur.

Die häusliche Betreuung bedeutet für die in hohem Maße belasteten Angehörigen eine wichtige Entlastung ohne dass die Betroffenen ihr gewohntes Umfeld verlassen müssen.

Anprechpartnerin:
Elvira Walter-Schmidt, Tel. 07852 – 5358